Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Forschungsfahrzeug eZTR und eGolf nehmen erfolgreich an der WAVE Trophy Austria 2018 teil
21.-29. September 2018

Für die technische Entwicklungsarbeit innerhalb des Editha Teams im Bereich der Fahrzeugkonzeption rund um den elektrischen Antriebsstrang gibt es wohl keinen besseren Test als den realen Einsatz entwickelter Fahrzeuge unter extremen Bedingungen. Daher entschloss sich das Team dieses Jahr zur Teilnahme an der Emobilitäts-Rallye WAVE Trophy Austria 2018. Gleichzeitig eröffnete die Teilnahme in einem Startfeld von ca. 70 E-Fahrzeugen unterschiedlicher Ausprägung einen Überblick über den derzeitigen Stand elektromobiler Anwendungen beim Endkunden, also letztendlich auf der Straße.

top_position2 interesse_klagenfurt

Die der World Advanced Vehicle Expedition, kurz WAVE  ist die die weltweit größte rollende E-Mobile Veranstaltung. Die diesjährige Route führte quer durch Österreich. Es wurden 40 Etappenorte angefahren und über 1.800 km zurückgelegt. Das Streckenprofil war sehr anspruchsvoll und fordernd, waren uns bisher nur Testfahrten im Harz möglich.

streckenrofil route wave gesamt. JPG

Zwei Teams stellten sich dem Wettbewerb. Unser Prototyp, der eZTR wurde für diesen Langstreckentest vorbereitet. So wurde ein transportables Schnellladesystem entworfen, welches im Servicefahrzeug, einem eGolf mit auf die Reise ging. Neben der Erlangung von Erkenntnissen zur Alltagstauglichkeit stand auch die Bekanntmachung unseres neuen interdisziplinären Studiengangs zur Elektromobilität mit auf der Tagesordnung.

laden_booster fahrt1


Die vorgegebene Strecke wurde durch beide Teams sehr souverän absolviert, auch wenn es nicht immer einfach war, die doch hin und wieder auftauchenden technischen Optimierungspotentiale  am eZTR zu beheben. Die Herausforderungen waren maßgeblich folgende:

Von besonderem Reiz und Anspruch waren deshalb Etappen, welche z.B. auf das Großglocknermassiv führten.

fahrt3

39 arbeit unterwegs

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Eigenfahrzeugentwicklung eZTR den gestellten Anforderungen gewachsen war, jedoch benötigen viele der prototypisch verwendeten Bauteile eine höhere Zuverlässigkeit. Die Leistungsfähigkeit von Batteriesystemen ist technisch noch nicht ausgereift. Dieses betrifft auch einen umfänglichen Teil der Serienfahrzeuge, welche ähnliche Schwierigkeiten bezüglich des Wechsels von Fahrzyklus und Schnelllade zyklus aufwiesen. Die Ladeinfrastruktur, zumindest in Österreich war ausreichend und weitgehend funktionstüchtig, wenn auch nicht überdimensioniert. Hier hat Deutschland noch etwas Nachholebedarf.

laden5 laden1

Die exponierte Darstellung des eZTR im Teilnehmerfeld als eines der wenigen prototypischen Fahrzeuge, ermöglichte uns eine breite mediale Wirkung auch in der überregionalen Medienlandschaft. Pressestimmen WAVE

top_position1 top_positon4
team Start nächste Etappe

Während der WAVE berichteten die beiden Teams täglich im Blog von ihren Eindrücken und teilten Texte, Fotos und Videos.
Dieser Blog ist steht online zur Verfügung: www.facebook.com/FabrikbetriebundProduktionssysteme

_________________________


Highligt 2018 - Teilnahme an der WAVE Austria 2018

Die Fakultäten für Maschinenbau und Elektro- und Informationstechnik der OVGU nehmen dieses Jahr mit zwei Teams an der WAVE TROPHY Austria, der größten rollenden E-Mobil-Veranstaltung der Welt für Elektroautos, Elektro-Bikes und S-Pedelecs, teil. Die Route Austria 2018 geht vom 21.-29. September 2018 über 1600 km und 40 Etappenorte durch ganz Österreich.

Team „Otto – Uni Magdeburg“ (Ulf Bergmann, Sebastian Waldleben) startet mit dem VW eGolf. Team „Editha – Uni Magdeburg“ (Stefan Lüdecke und Kai Seidensticker) startet mit dem Forschungsfahrzeug eZTR


wave_logo

Newsblog WAVE Austria 2018

WAVE Teams - Uni Magdeburg_web

An der Magdeburger Universität startet zum Wintersemester 2018/19 der Bachelor-Studiengang Elektromobilität. Er vermittelt ein fundiertes maschinenbauorientiertes und elektrotechnisches  Grundwissen und betrachtet vertieft elektromobile Anwendungen. Parallel zum Studiengang können die Studenten eigene elektromobile Entwicklungen konzipieren, umsetzen und in Betrieb nehmen.  Ein elektromobiler Fuhrpark steht für die vertiefende Forschung zur Verfügung.


Langjährige Forschungskooperation  der Otto-von-Guericke-Universität mit der DEKRA Leipzig trägt Früchte

Pressestimmen

Die Kooperation zwischen der DEKRA Niederlassung Leipzig und der Magdeburger Universität startete bereits 2011 mit der Modifikation eines Fahrzeuges. Editha, ein elektrisch betriebener Smart, ist ausgestattet mit einem energieeffizienten, gewichtsminimierten radnahen Einzelradantrieb. Im Mittelpunkt des universitären Forscherteams steht seitdem die Entwicklung straßenzugelassener elektromobiler Prototypen zur Bauteiltestung. Beteiligt an den Entwicklungsvorhaben sind verschieden Lehrstühle der Fakultät Maschinenbau und der Verfahrenstechnik der Universität Magdeburg. 

Alle universitären Entwicklungen wurden in enger Zusammenarbeit von der DEKRA Leipzig begleitet und begutachtet. Die Universität stellt ihre elektromobilen Forschungsfahrzeuge der DEKRA für ihre Schulungsmaßnahmen in der Sachverständigenweiterbildung zur Verfügung. Das erste sächsische Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Elektromobilität der Firma car systems Scheil GmbH & Co. KG begleitete die erfolgreiche Umrüstungen und ist zuverlässiger Ansprechpartner für Arbeiten rund um elektromobilen Prototypenbau und der Umrüstung von Sonderfahrzeugen.

Auf der Basis des Fahrzeugs "Editha" laufen derzeit Aktivitäten, das radnahe Antriebskonzept in ein Antriebskonzept mit Radnabenmotoren umzusetzen. Erste Fahrversuchen wurden im Herbst 2017 erfolgreich durchgeführt. Bei der Weiterentwicklung – dem eRoadster eZTR, straßenzugelassen seit 2018 – stand ein Batterie-Schnellwechselsystem für nachhaltige Batteriesysteme im Mittelpunkt der Forschung.  Aufbauend auf dieser erfolgreichen Kooperation laufen derzeit Arbeiten zu einem Dualtrack-System mit einem auf den Einsatz im intralogistischen Bereich ausgelegten eDrive-Modul. Angestrebt wird hier eine hohe Multifunktionsfähigkeit bei gleichzeitiger Einsatzsicherheit.

bild4_schulung_dekra

Gerd Wagenhaus (Universität Magdeburg), Jürgen Knuth (DEKRA Leipzig), Jens Scheil (car systems Scheil GmbH & Co. KG), Matthias Krügel (DEKRA Leipzig, Niederlassungsleiter), Rainer Markus (DEKRA Leipzig, Fachabteilungsleiter Technische Prüfstelle), DEKRA Schulungsteilnehmer


Rallye mit dem Elektro-ZTR auf dem Mobilitätscampus erfolgreich

Über 60 Schüler und Schülerinnen nahmen an der eZTR-Rallye am letzten CampusDay-Samstag teil. Die Herausforderungen: zügiges und exaktes Fahren in Verengungen und Kurven. Über 100 Fahrten absolvierte der eZTR an diesem Tag. Alle Interessierten konnten in der Langen Nacht der Wissenschaft den eZTR auf der Rallye-Strecke ausprobieren.

Pressestimmen

Impressionen vom Mobilitätscampus

HKrieg-8937_preview      HKrieg-9076_preview

HKrieg-9114_preview      IMG_2153

IMG_2154      IMG_2155


RETTmobil 2018: Erster Hybrid-KTW wird vorgestellt
Kooperation Ambulanz Mobile Schönebeck und Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Das Forscherteam Editha entwickelte für den Hybrid-KTW ein eDrive-Modul. Damit wird ein achsverzweigter Hybridantrieb realisiert.

Pressestimmen

hybrid ktw Entwicklerteam rettmobil18_web

Das Entwicklerteam der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Ambulanz Mobile GmbH & Co. KG

Technische Daten

Basisfahrzeug: Ford Transit / Ausbau: Krankentransportwagen
Ausführung: achsverzweigter Hybridantrieb
Speichergröße: 24 kWh
Leistung: 60 kW
Drehmoment: 2000 Nm (an der Achse)
Vmax elektrisch: 90 km/h
Maximalgeschwindigkeit kann je nach Kundenwunsch oder Einsatzzweck konfiguriert werden.

detail ambu ovgu


 

Auf dem IAF-Youtube-Chanel gibt es neue Videos von unserem Elektroroadster eZTR

youtube_mai18

Mit diesem eRoadster kann man am 2.6.18, Campusdate auf dem Mobilitäts-Campus fahren! Anmeldung hier


28. April 2018 Kinderuni, Magdeburg

Ohne Lärm und Dreck in die Innenstadt
Viele von euch sind oft mit einem Auto unterwegs: zur Schule, einkaufen, in den Urlaub, ins Kino, zum Baden…
Oft haben diese Autos einen Motor, der Benzin oder Diesel verbraucht. Dabei entstehen schädliche Abgase, Feinstaub und Lärm: das hat jeder von euch gesehen und gerochen. Es geht auch anders! Eine Lösung sind Elektroautos. Sie haben einen Elektromotor, der von Strom  angetrieben wird, der u.a. aus Sonnenenergie gewonnen werden kann. Sie sind leise und erzeugen keine Abgase.
Die Forscher an der Universität Magdeburg entwickeln Elektroautos. Wir zeigen und erklären euch, wie diese funktionieren und was in Zukunft erforscht werden muss, damit wir zuverlässig, sicher und sauber unterwegs sein können.

IMG_4346 favorit2_kinderuni


Februar 2018

Elektromobilen Fahrspaß pur, trotz kalter Temperaturen, hatten in diesen Tagen die Forscher der Fakultät Maschinenbau der Otto-von-Guericke Universität. Sebastian Waldleben und Mitarbeiter des Editha-Teams testeten das neue E-Mobil eZTR.

Das Fahrzeug gehört zu den innovativen E-Mobility-Entwicklungen des Automotive-Forschungsschwerpunktes der Universität Magdeburg. Im Focus der Elektromobilitätsforschung stehen dabei radnahe Antriebslösungen und Radnabenmotoren, autonomes Fahren sowie innovative Steuerungskonzepte und Batterietechnologien. Der neue eZTR verfügt über eine neuartige Wechselbatterie, mit der unterschiedliche Batterietechnologien im Realeinsatz erforscht werden können.

Der Zusammenarbeit verschiedener Fakultäten der Universität Magdeburg ist es zu verdanken, dass die Entwicklung des eZTR bis zur straßentauglichen, einsatzreifen Zulassung geführt werden konnte. Mit 20 PS und deutlich mehr als 100 km/h ist, dank der EU-Zulassung, das E-Mobil eZTR eine interessante Alternative zum Motorrad.

eZTR_favorit1_klein

EFRE_4c_print

 

Dezember  2017
Positives DEKRA Gutachten für mobilen Batterieprüfstand

Für die Forcierung der Einsatztauglichkeit von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen steht die Konfektionierung von Energiespeichern im Fokus. Die Herausforderung hierbei ist, mit möglichst wenig Gewicht und der Nutzung von möglichst wenig Bauraum, die größtmögliche Energiemenge und elektrische Leistung für den Einsatz elektrisch angetriebener Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen.
Das Editha-Team einen mobilen Batterieprüfstand realisiert und damit ein Konzept der montage- und wartungsgerechten Konstruktion und Konfektionierung von Energiespeichern entwickelt.  Das DEKRA Gutachten für den mobilen Batterieprüfstand wurde Anfang Dezember 2017 positiv beschieden. Die Straßenzulassung ist für Anfang 2018 vorgesehen.

 

IMG_20170505_112221     gutachten dekra

EFRE_4c_print

 

12./13. Oktober 2017, Leipzig
Unser Elektroauto Editha, der ecoCarrier sowie das Dreirädriges Leichtkraftfahrzeug sind eingeladen zur Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

20. Mai 2017, Magdeburg
OVGU-CampusDay 2017: Modulare Konzepte für Elektromobilität

Das IAF präsentierte sein elektromobile Forschungsplattform "Dreirädriges Leichtkraftfahrzeug ZTR" sowie das Elektroauto Editha und einen ecoCarrier.

Hier ein Eindruck vom Campusday 

17. Mai 2017, Magdeburg
Elektroauto Editha 1.0 auf dem Schulfest des Editha-Gymnasium Schulfest

edihta_gym1

9./10. Mai 2017, Leipzig
Unser Elektroauto Editha, der ecoCarrier sowie das dreirädrige Leichtkraftfahrzeug ZTR waren wieder zu Gast bei der Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

5. Mai 2017, Barleben
Tag der Elektromobilität Sachsen-Anhalt
Veranstalter: Cluster MAHREG Automotive
Präsentation von elektromobilen Forschungsfahrzeugen

favorit1aDas IAF präsentierte auf dem 5. Elektromobilitätstag Sachsen-Anhalt am 5. Mai 2017 in Barleben erstmalig seine elektromobile Forschungsplattform "Dreirädriges Leichtkraftfahrzeug". Die Fahrzeugumrüstung wurde innerhalb von 4 Monaten entwickelt und realisiert.

Herzstück ist das Batteriekonzept bestehend aus 30 Lithium-Eisen-Phosphat-Batteriezellen mit einer Kapazität von 7,680kWh und einem Wechseleinschub für die Erprobung verschiedener Batteriezellmodule. Angetrieben wird das Fahrzeug durch einen luftgekühlten gekapselten Elektromotor. Geladen wird das Fahrzeug innerhalb von 3h an einer normalen 16 A Schuko-Steckdose. Erste Testfahrten wurden erfolgreich absolviert. Im nächsten Schritt wird das Fahrzeug der Leipziger DEKRA zur Zulassung vorgestellt.

Kennwerte
• Höchstgeschwindigkeit ca. 110 km/h
• Reichweite ca. 150 km
• Energieverbrauch ca. 5 kWh/100 km

IMG_3625     IMG_3624


weiter im Archiv

 

Letzte Änderung: 12.11.2018 - Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus
 
 
 
 
Forschergruppe "Editha"
Im Focus der Forschergruppe EDITHA stehen die Entwicklung energieeffizienter Antriebs- und Speichersysteme sowie die systemische Integration elektrischer Antriebe in nutzerspezifische Lösungen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus
Telefon:
49-(0)391-67-5 81 72
Telefax: 49-(0)391-67-4 24 04
E-Mail: editha@ovgu.de

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Institut für Arbeitswissenschaft, Fabrikautomatisierung und Fabrikbetrieb
Forschergruppe Elektromobilität "Editha"
Universitätsplatz 2
39106 Magdeburg