Teilnahme an der WAVE Germany 2019, 13.-21. September 2019

26.08.2019 -  

Blog Team Otto und Editha - WAVE Germany 2019

Die Forscher der Universität Magdeburg nehmen dieses Jahr mit zwei Fahrzeugen an der WAVE Germany 2019, der größten rollenden E-Mobil-Veranstaltung der Welt für Elektroautos, Elektro-Bikes und S-Pedelecs, teil.

Team „Editha Uni Magdeburg“ startet mit dem Forschungsfahrzeug eZTR. Näheres dazu hier http://www.editha.ovgu.de/Entwicklungen
Team „Otto Uni Magdeburg“ startet mit einem VW eGolf

Die Route Germany 2019 geht vom 13.-21. September 2019 über 1600 km von Dortmund nach Erlangen. Dazwischen liegen Stopps in vielen malerischen Städten und bei interessanten Unternehmen.

Nach der erfolgreichen WAVE Teilnahme der beiden Fahrzeuge 2018 wurde der Prototyp eZTR für die diesjährige Erprobungstour technisch aufgerüstet:

  • neue Zelltechnologie liefert 86% mehr Batteriekapazität
  • neue Batterieintegration ins Fahrzeug bietet eine optimale Nutzung selbiger
  • neue Ladetechnik mit nunmehr 64A  Leistung verkürzt die Ladestopps erheblich.
  • Feinheiten, wie die Integration eines Riementriebs, machen den Roadster super leise.

favorit teams

Die neue Technik soll unter den erhöhten Rallye Anforderungen getestet werden. Neben der Erlangung von Erkenntnissen zur Alltagstauglichkeit des Prototypen steht auch die Bekanntmachung des  interdisziplinären Studiengangs zur Elektromobilität auf der Tagesordnung.

Die im Vorgängerprojekt entwickelte Testplattform eZTR wird im laufenden Projekt Kompetenzzentrum eMobility soweit modifiziert, dass die Teilnahme an der WAVE 2019 Rückschlüsse auf die zu entwickelnden wartungs- und instandhaltungsfreundlichen Batteriemodule zulässt. Dadurch erlangen die Forscher in kurzer Zeit die wissenschaftlich benötigten Daten, um die Projektarbeiten zügig vorantreiben zu können. Das Projekt Kompetenzzentrum eMobility wird gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und das Land Sachsen-Anhalt.

 

EFRE_logo

Letzte Änderung: 16.09.2019 - Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus