Archiv 2012-2018

Forschungsfahrzeug eZTR und eGolf nehmen erfolgreich an der WAVE Trophy Austria 2018 teil
21.-29. September 2018

Für die technische Entwicklungsarbeit innerhalb des Editha Teams im Bereich der Fahrzeugkonzeption rund um den elektrischen Antriebsstrang gibt es wohl keinen besseren Test als den realen Einsatz entwickelter Fahrzeuge unter extremen Bedingungen. Daher entschloss sich das Team dieses Jahr zur Teilnahme an der Emobilitäts-Rallye WAVE Trophy Austria 2018. Gleichzeitig eröffnete die Teilnahme in einem Startfeld von ca. 70 E-Fahrzeugen unterschiedlicher Ausprägung einen Überblick über den derzeitigen Stand elektromobiler Anwendungen beim Endkunden, also letztendlich auf der Straße.

top_position2 interesse_klagenfurt

Die der World Advanced Vehicle Expedition, kurz WAVE  ist die die weltweit größte rollende E-Mobile Veranstaltung. Die diesjährige Route führte quer durch Österreich. Es wurden 40 Etappenorte angefahren und über 1.800 km zurückgelegt. Das Streckenprofil war sehr anspruchsvoll und fordernd, waren uns bisher nur Testfahrten im Harz möglich.

streckenrofil route wave gesamt. JPG

Zwei Teams stellten sich dem Wettbewerb. Unser Prototyp, der eZTR wurde für diesen Langstreckentest vorbereitet. So wurde ein transportables Schnellladesystem entworfen, welches im Servicefahrzeug, einem eGolf mit auf die Reise ging. Neben der Erlangung von Erkenntnissen zur Alltagstauglichkeit stand auch die Bekanntmachung unseres neuen interdisziplinären Studiengangs zur Elektromobilität mit auf der Tagesordnung.

laden_booster fahrt1


Die vorgegebene Strecke wurde durch beide Teams sehr souverän absolviert, auch wenn es nicht immer einfach war, die doch hin und wieder auftauchenden technischen Optimierungspotentiale  am eZTR zu beheben. Die Herausforderungen waren maßgeblich folgende:

  • Größter Anstieg/Gefälle der Strecke 20 % über mehrere km thermische Maximalbelastung von Motor und Batterie)
  • Längste Etappe von ca. 320 km pro Tag Funktionsweise Ladesystem (Boostersystem im Servicefahrzeug,  thermische Konditionierung Batterie)
  • Fahreigenschaften des Antriebsstranges bei unterschiedlichen Witterungs- und Fahrbahnbedingungen hier: Steigung und Gefälle bei Schnee und Eis
  • Gesamtbelastbarkeit des Systems beim schnellem Wechsel von Fahr- und Ladezyklen

Von besonderem Reiz und Anspruch waren deshalb Etappen, welche z.B. auf das Großglocknermassiv führten.

fahrt3

  arbeit unterwegs39

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Eigenfahrzeugentwicklung eZTR den gestellten Anforderungen gewachsen war, jedoch benötigen viele der prototypisch verwendeten Bauteile eine höhere Zuverlässigkeit. Die Leistungsfähigkeit von Batteriesystemen ist technisch noch nicht ausgereift. Dieses betrifft auch einen umfänglichen Teil der Serienfahrzeuge, welche ähnliche Schwierigkeiten bezüglich des Wechsels von Fahrzyklus und Schnelllade zyklus aufwiesen. Die Ladeinfrastruktur, zumindest in Österreich war ausreichend und weitgehend funktionstüchtig, wenn auch nicht überdimensioniert. Hier hat Deutschland noch etwas Nachholebedarf.

laden1 laden5

Die exponierte Darstellung des eZTR im Teilnehmerfeld als eines der wenigen prototypischen Fahrzeuge, ermöglichte uns eine breite mediale Wirkung auch in der überregionalen Medienlandschaft. Pressestimmen WAVE

top_position1 12_großschönau_sonnenwelt
Start nächste Etappe team

Während der WAVE berichteten die beiden Teams täglich im Blog von ihren Eindrücken und teilten Texte, Fotos und Videos.
Dieser Blog ist steht online zur Verfügung: www.facebook.com/FabrikbetriebundProduktionssysteme


 

Highligt 2018 - Teilnahme an der WAVE Austria 2018

Die Fakultäten für Maschinenbau und Elektro- und Informationstechnik der OVGU nehmen dieses Jahr mit zwei Teams an der WAVE TROPHY Austria, der größten rollenden E-Mobil-Veranstaltung der Welt für Elektroautos, Elektro-Bikes und S-Pedelecs, teil. Die Route Austria 2018 geht vom 21.-29. September 2018 über 1600 km und 40 Etappenorte durch ganz Österreich.

Team „Otto Uni Magdeburg“ (Ulf Bergmann, Sebastian Waldleben) startet mit dem VW eGolf. Team „Editha Uni Magdeburg“ (Stefan Lüdecke und Kai Seidensticker) startet mit dem Forschungsfahrzeug eZTR


wave_logo

Newsblog WAVE Austria 2018

WAVE Teams - Uni Magdeburg_web

An der Magdeburger Universität startet zum Wintersemester 2018/19 der Bachelor-Studiengang Elektromobilität. Er vermittelt ein fundiertes maschinenbauorientiertes und elektrotechnisches  Grundwissen und betrachtet vertieft elektromobile Anwendungen. Parallel zum Studiengang können die Studenten eigene elektromobile Entwicklungen konzipieren, umsetzen und in Betrieb nehmen.  Ein elektromobiler Fuhrpark steht für die vertiefende Forschung zur Verfügung.


Langjährige Forschungskooperation  der Otto-von-Guericke-Universität mit der DEKRA Leipzig trägt Früchte

Pressestimmen

Die Kooperation zwischen der DEKRA Niederlassung Leipzig und der Magdeburger Universität startete bereits 2011 mit der Modifikation eines Fahrzeuges. Editha, ein elektrisch betriebener Smart, ist ausgestattet mit einem energieeffizienten, gewichtsminimierten radnahen Einzelradantrieb. Im Mittelpunkt des universitären Forscherteams steht seitdem die Entwicklung straßenzugelassener elektromobiler Prototypen zur Bauteiltestung. Beteiligt an den Entwicklungsvorhaben sind verschieden Lehrstühle der Fakultät Maschinenbau und der Verfahrenstechnik der Universität Magdeburg. 

Alle universitären Entwicklungen wurden in enger Zusammenarbeit von der DEKRA Leipzig begleitet und begutachtet. Die Universität stellt ihre elektromobilen Forschungsfahrzeuge der DEKRA für ihre Schulungsmaßnahmen in der Sachverständigenweiterbildung zur Verfügung. Das erste sächsische Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Elektromobilität der Firma car systems Scheil GmbH & Co. KG begleitete die erfolgreiche Umrüstungen und ist zuverlässiger Ansprechpartner für Arbeiten rund um elektromobilen Prototypenbau und der Umrüstung von Sonderfahrzeugen.

Auf der Basis des Fahrzeugs "Editha" laufen derzeit Aktivitäten, das radnahe Antriebskonzept in ein Antriebskonzept mit Radnabenmotoren umzusetzen. Erste Fahrversuchen wurden im Herbst 2017 erfolgreich durchgeführt. Bei der Weiterentwicklung dem eRoadster eZTR, straßenzugelassen seit 2018 stand ein Batterie-Schnellwechselsystem für nachhaltige Batteriesysteme im Mittelpunkt der Forschung.  Aufbauend auf dieser erfolgreichen Kooperation laufen derzeit Arbeiten zu einem Dualtrack-System mit einem auf den Einsatz im intralogistischen Bereich ausgelegten eDrive-Modul. Angestrebt wird hier eine hohe Multifunktionsfähigkeit bei gleichzeitiger Einsatzsicherheit.

bild4_schulung_dekra

Gerd Wagenhaus (Universität Magdeburg), Jürgen Knuth (DEKRA Leipzig), Jens Scheil (car systems Scheil GmbH & Co. KG), Matthias Krügel (DEKRA Leipzig, Niederlassungsleiter), Rainer Markus (DEKRA Leipzig, Fachabteilungsleiter Technische Prüfstelle), DEKRA Schulungsteilnehmer


Rallye mit dem Elektro-ZTR auf dem Mobilitätscampus erfolgreich

Über 60 Schüler und Schülerinnen nahmen an der eZTR-Rallye am letzten CampusDay-Samstag teil. Die Herausforderungen: zügiges und exaktes Fahren in Verengungen und Kurven. Über 100 Fahrten absolvierte der eZTR an diesem Tag. Alle Interessierten konnten in der Langen Nacht der Wissenschaft den eZTR auf der Rallye-Strecke ausprobieren.

Pressestimmen

Impressionen vom Mobilitätscampus

HKrieg-8937_preview      HKrieg-9076_preview

HKrieg-9114_preview      IMG_2153

IMG_2154      IMG_2155


RETTmobil 2018: Erster Hybrid-KTW wird vorgestellt
Kooperation Ambulanz Mobile Schönebeck und Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Das Forscherteam Editha entwickelte für den Hybrid-KTW ein eDrive-Modul. Damit wird ein achsverzweigter Hybridantrieb realisiert.

Pressestimmen

hybrid ktw Entwicklerteam rettmobil18_web

Das Entwicklerteam der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Ambulanz Mobile GmbH & Co. KG

Technische Daten

Basisfahrzeug: Ford Transit / Ausbau: Krankentransportwagen
Ausführung: achsverzweigter Hybridantrieb
Speichergröße: 24 kWh
Leistung: 60 kW
Drehmoment: 2000 Nm (an der Achse)
Vmax elektrisch: 90 km/h
Maximalgeschwindigkeit kann je nach Kundenwunsch oder Einsatzzweck konfiguriert werden.

detail ambu ovgu


 

Auf dem IAF-Youtube-Chanel gibt es neue Videos von unserem Elektroroadster eZTR

youtube_mai18

Mit diesem eRoadster kann man am 2.6.18, Campusdate auf dem Mobilitäts-Campus fahren! Anmeldung hier


28. April 2018 Kinderuni, Magdeburg

Ohne Lärm und Dreck in die Innenstadt
Viele von euch sind oft mit einem Auto unterwegs: zur Schule, einkaufen, in den Urlaub, ins Kino, zum Baden
Oft haben diese Autos einen Motor, der Benzin oder Diesel verbraucht. Dabei entstehen schädliche Abgase, Feinstaub und Lärm: das hat jeder von euch gesehen und gerochen. Es geht auch anders! Eine Lösung sind Elektroautos. Sie haben einen Elektromotor, der von Strom  angetrieben wird, der u.a. aus Sonnenenergie gewonnen werden kann. Sie sind leise und erzeugen keine Abgase.
Die Forscher an der Universität Magdeburg entwickeln Elektroautos. Wir zeigen und erklären euch, wie diese funktionieren und was in Zukunft erforscht werden muss, damit wir zuverlässig, sicher und sauber unterwegs sein können.

IMG_4346
favorit2_kinderuni


Februar 2018

Elektromobilen Fahrspaß pur, trotz kalter Temperaturen, hatten in diesen Tagen die Forscher der Fakultät Maschinenbau der Otto-von-Guericke Universität. Sebastian Waldleben und Mitarbeiter des Editha-Teams testeten das neue E-Mobil eZTR.

Das Fahrzeug gehört zu den innovativen E-Mobility-Entwicklungen des Automotive-Forschungsschwerpunktes der Universität Magdeburg. Im Focus der Elektromobilitätsforschung stehen dabei radnahe Antriebslösungen und Radnabenmotoren, autonomes Fahren sowie innovative Steuerungskonzepte und Batterietechnologien. Der neue eZTR verfügt über eine neuartige Wechselbatterie, mit der unterschiedliche Batterietechnologien im Realeinsatz erforscht werden können.

Der Zusammenarbeit verschiedener Fakultäten der Universität Magdeburg ist es zu verdanken, dass die Entwicklung des eZTR bis zur straßentauglichen, einsatzreifen Zulassung geführt werden konnte. Mit 20 PS und deutlich mehr als 100 km/h ist, dank der EU-Zulassung, das E-Mobil eZTR eine interessante Alternative zum Motorrad.

eZTR_favorit1_klein

EFRE_4c_print

 

Dezember  2017
Positives DEKRA Gutachten für mobilen Batterieprüfstand

Für die Forcierung der Einsatztauglichkeit von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen steht die Konfektionierung von Energiespeichern im Fokus. Die Herausforderung hierbei ist, mit möglichst wenig Gewicht und der Nutzung von möglichst wenig Bauraum, die größtmögliche Energiemenge und elektrische Leistung für den Einsatz elektrisch angetriebener Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen.
Das Editha-Team einen mobilen Batterieprüfstand realisiert und damit ein Konzept der montage- und wartungsgerechten Konstruktion und Konfektionierung von Energiespeichern entwickelt.  Das DEKRA Gutachten für den mobilen Batterieprüfstand wurde Anfang Dezember 2017 positiv beschieden. Die Straßenzulassung ist für Anfang 2018 vorgesehen.

 

IMG_20170505_112221     gutachten dekra

EFRE_4c_print

 

12./13. Oktober 2017, Leipzig
Unser Elektroauto Editha, der ecoCarrier sowie das Dreirädriges Leichtkraftfahrzeug sind eingeladen zur Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

20. Mai 2017, Magdeburg
OVGU-CampusDay 2017: Modulare Konzepte für Elektromobilität

Das IAF präsentierte sein elektromobile Forschungsplattform "Dreirädriges Leichtkraftfahrzeug ZTR" sowie das Elektroauto Editha und einen ecoCarrier.

Hier ein Eindruck vom Campusday 

17. Mai 2017, Magdeburg
Elektroauto Editha 1.0 auf dem Schulfest des Editha-Gymnasium Schulfest

edihta_gym1

9./10. Mai 2017, Leipzig
Unser Elektroauto Editha, der ecoCarrier sowie das dreirädrige Leichtkraftfahrzeug ZTR waren wieder zu Gast bei der Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

5. Mai 2017, Barleben
Tag der Elektromobilität Sachsen-Anhalt
Veranstalter: Cluster MAHREG Automotive
Präsentation von elektromobilen Forschungsfahrzeugen

favorit1aDas IAF präsentierte auf dem 5. Elektromobilitätstag Sachsen-Anhalt am 5. Mai 2017 in Barleben erstmalig seine elektromobile Forschungsplattform "Dreirädriges Leichtkraftfahrzeug". Die Fahrzeugumrüstung wurde innerhalb von 4 Monaten entwickelt und realisiert.

Herzstück ist das Batteriekonzept bestehend aus 30 Lithium-Eisen-Phosphat-Batteriezellen mit einer Kapazität von 7,680kWh und einem Wechseleinschub für die Erprobung verschiedener Batteriezellmodule. Angetrieben wird das Fahrzeug durch einen luftgekühlten gekapselten Elektromotor. Geladen wird das Fahrzeug innerhalb von 3h an einer normalen 16 A Schuko-Steckdose. Erste Testfahrten wurden erfolgreich absolviert. Im nächsten Schritt wird das Fahrzeug der Leipziger DEKRA zur Zulassung vorgestellt.

Kennwerte
Höchstgeschwindigkeit ca. 110 km/h
Reichweite ca. 150 km
Energieverbrauch ca. 5 kWh/100 km

IMG_3625     IMG_3624


Dezember 2016

Das Editha-Team startet ein Forschungsprojekt zusammen mit dem Unternehmen BPW Bergische Achsen KG zum Thema „elektrisch betriebener autarker Kühltrailerprototyp mittels Trailerrekuperation“. Das Wiehler Unternehmen arbeitet an eSolutions Konzepten wie elektrischen angetriebenen Achsen und Energierückgewinnung am Trailer per Radnabengenerator https://iaa.bpw.de/highlights.html. Das Konzept ePower - der Energierückgewinnung am Trailer per Rekuperation mit einem Radnabengenerator zur Bereitstellung elektrischer Energie erhielt das Unternehmen auf der IAA 2016 den Trailer Innovationspreis 2017 in der Kategorie "Environment".


September 2016

Neue Publikation: Dezentrale skalierbare Systemarchitekturen in Elektrofahrzeugen: Plug&Play zum Hochvoltantrieb

Für hochmodulare Elektrofahrzeugkonzepte muss eine skalierbare Hochvolt-Leistungsverteilung eine stärkere Bedeutung erhalten, um das Ziel eines modularen, integrierbaren Antriebsstrangs sowohl konstruktionstechnisch als auch produktionstechnisch zu beherrschen. Die Forschergruppe Elektroauto Editha setzte dieses Konzept u.a. in Editha 3.0 um.


August 2016

25. August 2016, Halle S./Leopoldina
Abschlussveranstaltung Grüne Mobilitätskette
Präsentation Elektroauto Editha1.0

editha in md


Mai 2016

Offizieller Start des Projektes ComoIII  "COmpetence in MObility". Das Editha-Team verantwortet den Teilbereich "Gesamtfahrzeuge und spezifische Anwendungsfälle".

EFRE_4c_print


Die Fertigstellung von Editha 2.0 wurde fortgesetzt. Mit dem Einbau von Sicherungshalter, Hochvoltrelais und Stromsensor ist die Batteriewanne weitestgehend komplettiert. Es folgt die Installation der Batterien und des Batteriemanagementsystems.

editha2


21. Mai 2016  OVGU-CampusDay 2016

Elektromobilität - Effizienz und Nachhaltigkeit der individuellen Mobilität

Wir stellen verschiedene elektrisch angertriebene Fahrzeugprototypen und ihre
technischen Herausforderungen vor:

  • leistungsfähige Batterien
  • Absicherung der Reichweite
  • Anforderungen Fahren auf Kurz- und Langstrecken
  • kompakte und leistungsfähgie Motoren
  • mechanische, mechatronische und steuerungstechnische Konzeption

campusday16


April 2016

Editha 3.0: Aufbau als Radnabenmotorfunktionsmuster
Aggregateträger und Achse sind von der Pulverbeschichtung zurück und wurden eingebaut. Außerdem wurden das Ladegerät und die Ladedose installiert. Es folgt die Verkabelung dieser Komponenten.

 achsefertig  ladedosefertig


kabelverlegenhochvoltarbeiten

Die Adaption des Kabelbaums zur Einbindung der Komponenten für den elektrischen Antrieb wird vorgenommen und partiell in Betrieb genommen. Die Integration der beiden Batteriemodule ist durchgeführt und auf deren Funktionsumfang getestet. Die Ausführung von Arbeiten am Hochvoltsystem erfordern das Tragen einer geeigneten Schutzausrüstung.

frontfertig

Die Kühlkreisläufe für den Fahrantrieb, das Ladegerät und der Heizkreislauf sind fertig montiert. Mit der Montage der Stoßstange  wurden die Arbeiten an der Front abgeschlossen.


März 2016

Editha 3.0: Aufbau als Radnabenmotorfunktionsmuster
Nach Rückbau des hinteren Achsträgers inklusive gesamter Verbrennungsmotortechnik ist das Elektroauto Editha 3.0 bereit für die Integration der schon vormontierten Hochvoltkomponenten. Derzeit läuft noch die Adaption des Kabelbaums an den elektrischen Antrieb und die Vorbereitung des Achsträgers für die Integration der Radnabenmotoren.

G0067028

G0068491

G0067437


Januar 2016

batteriemodulDie Batteriemodule für das Elektroauto Editha 3.0 - Funktionsträger für Radnabenantriebe - sind aufgebaut und bereit für den Praxistest. Zur optimalen Bauraumausnutzung wurden 520 LiFePO4 Zellen in speziell dimensionierte  Batteriewannen verbaut und untereinander mit Konnektoren verbunden.

e3hintenDie Integration der Komponenten in das Forschungsfahrzeug wird hohen Ansprüchen an Bauraum, Montage und Hochvolt-Sicherheit gerecht, wie z.B. die Integration des Ladegerätes in Editha 3.0.

 


16. Oktober 2015

Mittels 3D-Laserscanning erfolgte die Erstellung eines CAD-Datensatzes der Karrosserie- und Achsgeometrien des zukünftigen Radnabenmotorfunktionstypen Editha 3.0. Basierend auf diesem CAD Datensatz folgt nun die virtuelle Einpassung und Prüfung der Montagefähigkeit der E-Antriebs-Komponenten. Ziel ist die optimale Bauraumausnutzung unter Beachtung einfacher Montageprozesse.

edithalaserscan


Oktober 2015

Das Editha Forscherteam baut derzeit einen elektromobilen Prototypen mit vollintegrierten Radnabenmotoren auf der Basis universitärer Eigenentwicklungen von Fahrzeugkomponenten. Auf Basis des Konzeptes Elektroautos Editha mit radnahen Motoren erfolgt nun folgerichtig der Bau eines Fahrzeuges mit Radnabenmotoren. Diese Art von Fahrzeugen stellt für die Zukunft des elektromobilen Antriebs eine neue zukunftsweisende Dimension dar.


23. Juli 2015
Präsentation Messrad innerhalb einer Editha-Applikation

Am 23. Juli 2015 präsentierten die Editha-Forscher vor zahlreichen Messingenieure der VW AG die Funktion des WFT Komponentenmessrades innerhalb der Applikation bei Editha 1.0. Eingeladen nach Wolfsburg hatten die Firmen imc Messsysteme GmbH sowie CAEMAX Technologie GmbH. Das Messrad dient zur Ermittlung der exakt angreifenden Achskräfte und überzeugt u.a. durch hohe Robustheit der Messtechnik u.a. für Schlaglochdurchfahrt, Wasserdichtheit sowie eine hohe Abtastrate. Die Ergebnisse der Messungen fließen u.a. in die Konzeption der Achse von Editha-Nachfolge-Konstruktionen ein.

messradwolfsburg


9. Juli 2015
Firmenstaffellauf "Editha-Team"

Das Elektroauto-Editha-Team war wieder beim diesjährigen Magdeburger Firmenstaffellauf dabei. Unsere Läufer-Auswahl lief im Vergleich zum Vorjahr gut 10 min schneller und rutschte damit gleich 100 Plätze nach vorn auf den 74. Platz. Von 44 startenden OvGU-Teams belegten sie Platz 6. und Platz 3 bei den OvGU-Herren.

  staffelteam2015  Unbenannt Herzlichen Glückwunsch!!!


15. Juni 2015
Universität Magdeburg  ist Gastgeber für Zwischenhalt der weltgrößten E-Mobility-Rallye „WAVE“

team wave1 ZC7A4988

wave_logoDie weltgrößte E-Mobility-Rallye, die WAVE - World Advanced Vehicle Expedition - machte am 15. Juni 2015 Boxenstopp auf dem Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Mehr als 60 Elektrofahrzeuge vom Serienfahrzeug bis zum Prototyp stoppen zum Ladezwischenhalt auf der Königsetappe der WAVE auf dem Magdeburger Campus. Aufgrund des Engagements der Editha-Forscher  im weltweiten E-Mobility-Netzwerk haben die WAVE-Organisatoren die Magdeburger Universität als Ladezwischenhalt angefragt. Die Magdeburger Universität stellt dafür die Infrastruktur zum Aufladen der Fahrzeuge zur Verfügung.


30. Mai 2015
OVGU-CampusDay 2015  - Elektromobilität - Effizienz und Nachhaltigkeit der individuellen Mobilität
Wir stellen verschiedene elektrisch angertriebene Fahrzeugprototypen und ihre
technischen Herausforderungen vor:

  • leistungsfähige Batterien
  • Absicherung der Reichweite
  • Anforderungen Fahren auf Kurz- und Langstrecken
  • kompakte und leistungsfähgie Motoren
  • mechanische, mechatronische und steuerungstechnische Konzeption

edihta9 fmb7 Studienberatung der Fakultät für Maschinenbau

 klick für größeres Bild


Mai 2015
Das Editha-Team unterstützte mit einer Transportaktion die KITA Waldwuffel in der Magdeburger Stormstraße. Mit dem Elektroauto ecoCarrier wurden die Hochbeetumrandungen für den Aufbau eines Gemüse- und Blumengartens angeliefert.

 kita1 Kitaleiterin Nicole Stöwer und Mitarbeiter des Editha-Teams


5.-7. Mai 2015, Universität Magdeburg / IAF
Workshop der Firma Sevcon

Der zusammen mit dem IAF veranstaltete Workshop  fokussiert auf die Anwendung von Sevcon Leistungselektronik,  Programmierung und Einbindung in elektrische Antriebssysteme.


2. Mai 2015
4. Tag der Elektromobilität, Magdeburg
 „Sachsen-Anhalt macht e-mobil“ Forschungen und Entwicklungen für die Mobilität der Zukunft aus Sachsen-Anhalt"
Teilnahme: Editha-Team, Präsentation der  Forschungsfahrzeugen ecoCarrier und Editha 1.0 sowie Messrad zur Messung der angreifenden Achskräfte

Video 4. Tag der Elektromobilität 2015 in Mageburg

IMG_1884 klick für größeres Bild


 21. April 2015
Abschlusspräsentation
ELISA - Modulare Leichtbaukomponenten für periphere E-Mobilitätssystemlösungen
Arbeitspaket 4: Versuchsplattform für Betriebsstrategien zum Betreiben von Range Extendern / E-Mobility
ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


16. März 2015
Messrad zur Ermittlung der angreifen Achskräfte
Die Umrüstung eines konventionellen Smarts zu Elektroauto Editha zieht eine massive Veränderung an der Dynamik der Hinterachse. Es wurden die Antriebswellen und Zentralmotor entfernt und durch eine Motor- Getriebepaket für jedes Hinterrad ersetzt. Das Getriebe wurde  dabei direkt an der Befestigung des Radlagers angebracht. Der Ausgangspunkt eines konventionellen Smart ist eine De Dion  Hinterachse, die eine Mischung aus Verbundachse und Starrachse darstellt.  Im Gegensatz zur Starrachse ist das Differential fest mit dem Motor verbunden und muss nicht die Bewegungen der Hinterachse ausführen. Ziel ist es dabei die ungefederten Massen zu reduzieren, aber trotzdem die Robustheit der Starrachse zu nutzen. Dadurch ergeben sich zahlreiche Problemstellung die mittels Simulationen aber auch mittels Messungen untersucht werden müssen. Für die Ermittlung der exakt angreifenden Kräfte wurde ein Messrad mit hoher Robustheit der Messtechnik u.a. für Schlaglochdurchfahrt, Wasserdichtheit sowie hoher Abtastrate eingesetzt.  Die Ergebnisse der Messung fließen u.a. auch in die Konzeption der Achse von Editha 2.0 ein. Die Messungen wurden von Forschern am Lehrstuhl Technische Dynamik durchgeführt.

editha_messrad_2015_03_18_03 editha_messrad_2015_03_18_02 (für größeres Bild: klick auf Bilder)


13. März 2015
Forschungsfahrzeug ecoCarrier nun als serieller Hybrid im Einsatz
Der zweite Meilenstein in der Umrüs-tung des ecoCarriers zu einem zu-verlässigen, leistungsstarken Logistik- Kleintransporter ist erreicht. Die Integration des Range Extenders auf Basis eines Rotax 2-Zylinders ist abgeschlossen. Der ecoCarrier verfügt jetzt sowohl über die leistungsstarke Reichweite der Batterie also auch über die unlimitierte Reichweite des Range Extenders. Im nächsten Schritt erfolgt die Programmierung der Range Extender Steuerung und die Leistungstest. 

ecocarrier2 ecocarrier1  ecocarrier3  (für größeres Bild: klick auf Bilder)


November 2014
Die Arbeiten zur Umrüstung des Modulträgers Editha 2.0 als Versuchsfahrzeug mit integriertem Range Extender sind aufgrund der Vorbereitung der modularen Komponenten gut vorangeschritten. Die vollständige Aufnahme der CAN Bus Daten des Fahrzeugs ist erfolgt und die Montage der für unser Antriebskonzept überarbeiteten Hinterachse ist abgeschlossen. Parallel werden die nächsten Arbeitsschritte in Angriff genommen. Diese konzentrieren sich auf das Batteriemodul, die Integration des Range Extenders im Heck und die Programmierung der Gesamtfahrzeugsteuerung. Als Vorbereitung hierfür wurde jetzt mit dem Rückbau des Modulträgers Editha 2.0 begonnen.

bildkombi (für größeres Bild: klick auf Bild)


16. Oktober 2014, Leipzig
Unser Elektroauto Editha sowie der ecoCarrier waren  wieder zu Gast bei der Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

dekraokt14  (Quelle DEKRA: die zukünftigen Elektromobilitäts-Prüfer)


August 2014
Wir gratulieren Herrn Fabian Rupek zu seinem erfolgreichen Studienabschluss. Im Mittelpunkt seiner Master-Arbeit standen Untersuchungen zur Verwendbarkeit eines Dielektrikums zur Wärmeübertragung für eine Batterieheizung von Elektrofahrzeugen. Herr Rupek studierte Maschinenbau.

rupek2104(für größeres Bild: klick auf Bild)


Unser Elektroauto-Editha-Team war wieder beim diesjährigen Magdeburger Firmenstaffellauf dabei. Unsere Läufer-Auswahl Kevin, Steffen, Eike, Daniel und Fabian waren nach 01:14:08  als 183 nach insgesamt 15 km Laufstrecke im Ziel. Herzlichen Glückwunsch.

firmenstaffellauf14  (für größeres Bild: klick auf Bild)


 11. Juli 2014, Mageburg
Technik-Sommercamp für Schülerinnen und Schüler an Gymnasien und IGS
Präsentation: Wie funktioniert ein Elektromobil (Gerd Wagenhaus)

sommercamp14(für größeres Bild: klick auf Bild)


5. Juli 2014, Halle/Saale
3. Tag der E-Mobilität
Konzepte für E-Mobilität: Elektroauto Editha, Nachlauf Range Extender und ecoCarrier, Verbundprojekt COmpetence in MObility

emoblitaethalle2 14 emoblitaethalle1 14(für größeres Bild: klick auf Bild)

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


26.-27. Juni 2014, Dresden
Entwerfen Entwickeln Erleben - EEE2014
Beitrag: Methodische Konzeption und Konstruktion eines Nachlauf Range Extenders zur Erhöhung der Reichweite von Elektrofahrzeugen (Carsten Haugwitz, Kevin Kuhlmann, Stefan Lüdecke, Gerd Wagenhaus, Karl-H. Grote)

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


10. Juni 2014
Umgerüsteter ecoCarrier auf Autobahn und im Stadtverkehr unterwegs

eco_meilenstein1 Der erste Meilenstein in der Umrüstung eines ecoCarriers zu einem zuverlässigen und leistungsstarken Logistik-Kleintransporter ist abgeschlossen.
Er verfügt jetzt über ein LiFePO-Batteriepackage mit einer Speicherkapazität von 24 kW/h und einem intelligenten Batteriekonzept, das nur den minimal erforderlichen Bauraum benötigt. Zur Sicherstellung der Reichweite auch bei niedrigen Temperaturen wurde eine Batterie-Temperierung integriert. Spurtstark, mit sehr guten Beschleunigungseigenschaften fährt der Logistik-Kleintransporter gut 75 km/h schnell. Er schafft zuverlässig 100 km, bei sparsamem Betrieb mindestens 130 km. Nächster Entwicklungsschritt ist die elektrische und thermische Systemauslegung für die Integration eines Range Extenders mit 20 kW elektrischer Leistung.

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal  (für größeres Bild: klick auf Bild)


23. Mai 2014
Wir gratulieren Herrn Jonas Crackau zu seinem erfolgreichen Diplom-Studienabschluss, dessen Ergebnisse zu den Forschungsarbeiten zum Nachlauf-Range Extenders beitragen.

crackau2014Aufgabenstellung der Diplomarbeit war die methodische Konzeption und Konstruktion einer Abdeckung für die technischen Komponenten des Nachlauf-Range Extenders. Die Konstruktion der Abdeckung muss dem Einsatz in verschiedenen Betriebssituationen sowie auch Ausnahmesituation, wie stehen im Stau, fahren mit Höchstgeschwindigkeit sowie Wartungsprozessen, genügen. Hauptherausforderung war eine Lösungsfindung für Gewährleistung einer ausreichenden Luftzirkulation und Ausleitung der Abgase, wofür ein vierstufiges Lüftungskonzept entwickelt wurde. Nächster Schritt wird die Fertigung der Aluminium-Abdeckung sein, die damit die derzeitige Interimslösung ersetzen wird.

abdeckung be und lüftungskonzpet

Be- und Entlüftungkonzept ausgestaltet (Quelle: DA J. Crackau, OvGU2014)

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


17. Mai 2014
OVGU-CampusDay 2014
Elektromobilität - die nächste Revolution im Automobilbau
Präsentation: Konzepte Elektrofahrzeuge
Vortrag: Produktionssysteme gestern-heute-morgen
anschließend: Vorführung "Planen mit Virtual Reality"

bild fb cd2014  (für größeres Bild: klick auf Bild)


25. April 2014
Elektro-Ottomobil-Rennen

PaTemobil1Ein vom Lehrstuhl Fabrikbetrieb und Produktionssysteme betreutes Studententeam entwickelte ein Elektromobil mit einer der kombinierten Antriebslösung aus Elektromotor und Muskelkraft. Die Entwicklung fand innerhalb der Lehrveranstaltung „Projektarbeit im Team“ statt. Am Wettbewerb nahmen weitere, vom IMK betreute Fahrzeuge mit völlig unterschiedlichen Fahrzeugkonzepten teil.Das Konzeptfahrzeug des durch uns betreuten Teams wurde mit 17:45 min Zweiter.
Die Fahrzeuge mussten den Anforderungen - mindestens drei tragende Räder, eine Lenkung und eine wirksame Bremse - genügen. Es war möglichst schnell eine vorgegebene Strecke inklusive Kurven, Steigungen und Abhänge zurückzulegen und dabei zwei erwachsene Personen und ein Transportlos von 20 Getränkeflaschen zu transportieren und einen Fahrerteamwechsel zu integrieren. Ein Elektromotor mit Steuergerät sowie ein Budget für Materialkosten standen dem Team zur Verfügung. Das durch den Lehrstuhl Fabrikbetrieb und Produktionssysteme betreute Team führte zur systematischen Findung einer Vorzugsvariante eine morphologische Analyse der Fahrzeugkonzeption durch; unkonventionelle Lösungen war dabei erwünscht. Ergänzt durch die ermittelten Anforderungen einer Streckenanalyse erfolgte die Auslegung des konstruktiven Fahrzeugaufbaus, der kombinierten Antriebslösung aus Elektromotor und Muskelkraft sowie eines Fahrerteamwechsel-Management. Damit war das Fahrzeug als schnellstes Fahrzeug unterwegs, verlor aber Zeit durch einen Sicherungsdefekt.
(für größeres Bild: klick auf Bild)


27. März 2014
Zukunftstage 2014
Lehrstuhlbeitrag: E-MOBILITÄT ERLEBEN
"Elektromobilität erleben" konnten Schüler einer Magdeburger Schule anlässlich der Zukunftstage 2014. Gerd Wagenhaus beantwortete alle Fragen der wissbegierigen Mädchen und Jungs rings um die Forschungsfahrzeuge der Fakultät Maschinenbau. Wir würden uns freuen den einen oder anderen von euch in einigen Jahren als Student an unserer Fakultät wiederzusehen.

zukunftstag3    zukunfsttag2   (für größeres Bild: klick auf Bild)


Der erste Teilschritt ist gemacht !!!!
Seite heute fährt der ecoCarrier mit unserem Batteriesatz !!!!  Die verbauten 22 kWh müssten für 150 km reichen !  Nächste Schritte sind: "Feinklemmen" und Fertigmachen  mit BMS+Ladegerät , dann können Batterieheizung und Range Extender integriert werden. Endlich Licht am Horizont nach Projektverzögerung von 4 (!!) Monaten durch Lieferverzug der Batterien.

     Batteriesatz ecoCarrierELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


Ab März 2014 laufen die Langzeit-Fahrtests für die Range Extender Nachläuferplattform. Die derzeit 10 kW Leistung des Range Extenders bietet Reichweitensicherheit und erweitert erheblich die Nutzungsmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen.

nre  ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


Unser Elektroauto Editha und der Nachlaufrangeextender war wieder zu Gast bei der Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

dekranov13 (für größeres Bild: klick auf Bild)
(Quelle DEKRA): die zukünftigen Elektromobilitäts-Prüfer


 

Herbstuni 2013 für 11. Klasse-Schüler "Elektroauto Editha plus elektromobiles Wissen und Berechnungen"
25. Oktober 2013, Magdeburg

herbstuni13   (für größeres Bild: klick auf Bild)


2. Tag der Elektromobilität Sachsen-Anhalt
16. Oktober 2013, Magdeburg

Konzepte für eMobility der Fakultät Maschinenbau
beteiligte Lehrstühle: Fabrikbetrieb und Produktionssysteme, Technische Dynamik, Mechatronik und Energiewandlungssysteme für mobile Anwendungen

  • Elektrofahrzeug Editha
  • Modulare Range Extender Versuchsplattform
  • Konstruktion und Berechnung eines radnahen Elektroantriebes
  • Modulträger Elektrofahrzeug „BugEE“
  • Ultraleichter Radnabenmotor
  • Range Extender Entwicklung - Effizienzsteigerung und Schadstoffminderung
  • ULI - Ultra-LOW-IMPACT-Range-Extender

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal

favorit2 favorit1 emo007  (für größeres Bild: klick auf Bild)


Kooperationsstart für die gemeinsame Entwicklung alltagstauglicher Elektromobilitätskonzepte zwischen Universität Magdeburg und den Städtischen Werken Magdeburg
Am 1.10.2013 fand die Schlüsselübergabe des Geschäftsführers der SWM an den Rektor der Universität Magdeburg für einen EcoCarrier statt, auf dem in den nächsten Monaten alternative Antriebstechnologie der Universität im Magdeburger Stadtverkehr getestet wird.

schluesselübergabe ecocarrier (für größeres Bild: klick auf Bild)


11. Magdeburger Maschinenbau-Tage "Effizienz, Präzision, Qualität"
25.-26.09.2013 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Beiträge des Editha-Teams:

  • Matthias Heinicke, Kevin Kuhlmann, Martin Schünemann, Gerd Wagenhaus:
    Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Automobilität auf der Basis des Elektrofahrzeugs Editha (PDF)
  • Kevin Kuhlmann, Martin Schünemann, Carsten Haugwitz:
    Methodische Auswahl des Antriebsstangs hinsichtlich Motoren und Getriebe für ein Elektrofahrzeug (PDF)
  • Konstruktion, Berechnung und experimentelle Belastungsmessung des Antriebsstranges von Editha:
    Christian Daniel, Steffen Nitzschke, Elmar Woschke, Jens Strackeljan (PDF)

mb_tag editha (für größeres Bild: klick auf Bild)


Unser Elektroauto Editha war zu Gast bei der Leipziger DEKRA als Schulungsfahrzeug für sichere Elektromobilität.

DSC01688 (für größeres Bild: klick auf Bild)
(Quelle DEKRA): die zukünftigen Elektromobilitäts-Prüfer nach mehreren erfolgreichen Prüfzyklen


11th International Conference on Manufacturing Research (ICMR2013)
19.-20.09.2013 in Cranfield University
Matthias Heinicke, Stefan Lüdecke, Gerd Wagenhaus: Modular Lightweight Components for peripheral E-Mobility Solutions (PDF)

cranfield stefan (für größeres Bild: klick auf Bild) 

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


Unser interdisziplinäres Elektroauto-Editha-Team war am 19.9.13 in einer weiteren Disziplin unterwegs: dem Magdeburger Firmenstaffellauf 2013. Unsere Läufer-Auswahl Kai, Steffen, Kevin, Victor und Martin waren nach 00:55:35 im Ziel. Herzlichen Glückwunsch. Video vom Zieleinlauf: http://results.davengo.com/event/515ac379231d9c28be59a2b8/id/pi3sel6mo71ylyn6ci1odagdetkce6r9hwq84ptfc_k

firmenstaffellauf13_final (für größeres Bild: klick auf Bild) 


Die E-Mobilitätsarbeiten gehen weiter!
Ab dem 28. August 2013 verfügt das Editha-Team über ein neues Forschungsfahrzeug. Nach Abschluss der Umrüstung soll der EcoCarrier mit einem leistungsstarken Gesamtkonzept - elektrischer Antrieb + Range Extender - unterwegs sein.

ecocarrier (für größeres Bild: klick auf Bild) 


Elektroauto Editha als Schulungsfahrzeug bei der Dekra in Leipzig
Editha war am 15.08. als Schulungsfahrzeug zur deutschlandweiten Dekra Elektromobilitätsschulung zur Abnahme von Elektrofahrzeugen eingeladen. Am Elektroauto Editha erfolgte die Schulung der Dekraexperten bezüglich der Komponenten von Elektrofahzeugen, deren Montage und der Sicherheit des Hochvoltsystems. Im Anschluss der Dekra Abnahmeschulung erfolgte die Vorabnahme des von der Fakultät Maschinenbau der OvGU entwickelten Nachlauf Range Extenders für die Zulassung und den Betrieb im Straßenverkehr.

 ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal   

dekra_schulung2013 (für größeres Bild: klick auf Bild) 


Emmissionsfreie Knöllchen in MD
Vom 16.-18.7.13 wurde das Elektroauto Editha  von Mitarbeiten der Stadt Magdeburg getestet und hat sich dabei als sehr alltagstauglich bewiesen.

Testfahrten MD KW29 2013 _5  (für größeres Bild: klick auf Bild) 


Editha ist am 13. Juni 2013 Berlin zur Veranstaltung „Schaufenster Elektromobilität“ der Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt „Unser Antrieb ist die Zukunft“ - Innovationen zur Elektromobilität aus Mitteldeutschland eingeladen

Foto1 (für größeres Bild: klick auf Bild) 


Ladet eure Begleitung zu einer Fahrt mit dem Elektroauto Editha ein!!!
Wie viel Batteriekapazität verbraucht Editha - der Elektrosmart der Fakultät für Maschinenbau - durch eingeschaltete Verbraucher wie Licht, Bremsleuchten, Blinker? Rechnet es aus und bringt euer Ergebnis zur Langen Nacht der Wissenschaft der Universität Magdeburg am 1. Juni 2013 mit!! Gewinnen könnte ihr eine Selbstfahr-Editha-Spritztour! Alle Infos dazu unter:
http://www.editha.ovgu.de/Lange+Nacht+der+Wissenschaft.html

langenacht der wisss 2013 (für größeres Bild: klick auf Bild)


Ben&Editha go FULL distance
130 km Reichweite mit einer Akkufüllung schafft Editha. Unser Masterstudent Benjamin Franzke hat die 42,195 km beim Kopenhagener Marathon in 3:39:33 h geschafft und sammelt damit Spenden für das Kinderhospiz Bärenherz. Wir untersützen diese Idee.

franzke marathon (für größeres Bild: klick auf Bild)


Online-Umfrage Elektromobilität
Ziel unserer Umfrage ist es, das Nutzungsverhalten von Personen auf deren Fahrverhalten hin zu analysieren und deren Einstellung gegenüber Elektromobilität zu erheben. Die erhobenen Daten werden zur Forschung und der Weiterentwicklung des Versuchsträgers Editha verwendet. Die Umfrage wird 10-15 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Die Daten werden selbstverständlich anonym behandelt und nach ihrer Erhebung gelöscht. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich beteiligen. Falls Sie Interesse an den Ergebnissen der Umfrage haben, können Sie uns gerne nach Ablauf der Umfrage kontaktieren. Hier geht\\\\\\\\\\\\\\\'s zur Umfrage Danke fürs Mitmachen.


Eine Begegnung mit einer besonderen Editha erwartet die Gäste zum 5. Magdeburger Editha-FestTreffen. Unser Elektroauto Editha - benannt nach der ersten Statthalterin von Magdeburg - wird beim Editha-FestTreffen  vom 10.-12. Mai 2013 mit dabei sein. Details und Termine


 elbbrückenlauf editha_3

elbbrückenlauf editha_1 (für größeres Bild: klick auf Bild)

11. Elbbrückenlauf  Unser Editha-Team belegt den 13. Platz.


facebook ovgu (für größeres Bild: klick auf Bild)
Editha ist erstes Elektroauto auf dem Brocken
2. Mai 2013  
Angekommen auf dem Brockenplateau auf auf 1141,1 m bei extrem dichtem Nebel und Wind
3. Mai 2013: Volksstimme Magdeburg
12. Mai 2013: Volksstimme Magdeburg
Pressemitteilung Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 53/2013


Zukunftstage an der OvGU
25. April 2013

zukunftstage ovgu 25april13 (für größeres Bild: klick auf Bild)


Editha beim Studium Schnupperale: Mit dem Elektroauto geräuschlos in die Zukunft?
28. Januar 2013
26. Januar 2013: Volksstimme Magdeburg


Projektstart 17. Dezember 2012
ELISA - Modulare Leichtbaukomponenten für periphere E-Mobilitätssystemlösungen
Arbeitspaket 4: Versuchsplattform für Betriebsstrategien zum Betreiben von Range Extendern / E-Mobility
Projektbeschreibung

ELISA AP4 Logo EU EFRE lang und schmal


Kinder-Uni Magdeburg
1. Dezember 2012, Magdeburg
Das Elektroauto Editha war zu Gast bei der Kinder-Uni Magdeburg: Direkt im Hörsaal. Der Rektor der Uni Magdeburg Prof. Strackeljan und Gerd Wagenhaus begeisterten die 8-12jährigen mit Wissen und Experimenten rund um das Thema Fahren mit Strom.

strackeljan auto

kinder unter auto_klein    batterievergleich_klein


Editha eingeladen zum Treffen des Wirtschaftsrates in Gardelegen
14. November 2012, Gardelegen

 wirtschaftsratz gardelegen 14nov2012

 


Barleben "1. Tag der Elektromobilität"
27. September 2012, Barleben
Die Wissenschafts- und Wirtschaftsministerin Sachsen-Anhalts Prof. Dr. Birgitta Wolff ist am 27.09.2012 zusammen mit dem neuen Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr. Jens Strackeljan, in dem von der Fakultät Maschinenbau der OvGU entwickelten Elektroauto "Editha" zum "1. Tag der Elektromobilität" nach Barleben gefahren. Die Ministerin hat es sich nicht nehmen lassen "Editha" selbst zu fahren.
editha_barleben27sept12


Eröffnung Leipziger "Kompetenzzentrum für Elektromobilität
22. September 2012 in Leipzig
Präsentation Elektroauto Editha

scheilkompecenter_22sept12  IMG_3613


26th International Conference on Manufacturing Research ICMR 2012
11.-13. September 2012 in Birmingham/GB
Vortrag: Energy efficiency and sustainability in the car-based mobility: the case of the electric vehicle EDITHA


2. Elektromobilitäts-Tagung
5. September 2012 am Umwelt-Campus Birkenfeld, Institut für angewandtes Stoffstrommanagement
Vortrag "Editha: Vom Prototypen zum Alltagsfahrzeug - Radnahe Antriebstechnik für hohe Energieeffizienz" und Präsentation Elektroauto editha

emobil_trier5sept12


Clips von Versuchsfahrten zur Lärmmessung auf unterschiedlichem Straßenbelag und bei verschiedenen Geschwindigkeiten
Elektroauto Editha (110MB,flv)  versus   Diesel Smart (110MB,flv)


Editha im neuem Design eingeweiht
21. Juni 2012
Die am editha-Projekt beteiligten Lehrstühle der Fakultät Maschinenbau haben Studierende im April 2012 zu einem Designwettbewerb "Gestalte ein Car-Wrapping für editha" aufgerufen. Die Juroren - Frau Sophie Deidok (Vertreterin des Fachschaftsrates Maschinenbau), Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Strackeljan (Prorektor für Studium und Lehre), Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinrich Grote (Dekan Fakultät Maschinenbau) - haben sich einstimmig für den Entwurf von Frau Karolin Freymann, Studentin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu Nachhaltigkeit und Elektromobilitiät. Ihr Gestaltungsentwurf wird als Folierung umgesetzt und ist zum ersten Mal bei der Einweihung von editha am 21. Juni 2012 zu sehen. Prof. Strackeljan überreicht den 1. Preis von 500 Euro. Herzlichen Glückwunsch, Frau Freymann. Wir danken allen Teilnehmern herzlich für die engagierte Teilnahme am Wettbewerb.

editha_siegerin wettbewerb  1_freymann


Editha straßenzugelassen
18. Juni 2012

zulassung editha 


Designwettbewerb für Editha-Folierung gestartet
April 2012


Video von ersten Testfahrten
Juli 2011


Editha Forschungsprojekt gestartet
Juli 2011

Letzte Änderung: 18.07.2019 - Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus